Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Dankeschön mit Liedern und kleinen Geschenken

Mit der Landtagsabgeordneten Marlen Block (Foto - hier mit Herrn Lange von der Lawendelresidenz Teltow) und dem Kleinmachnower Sänger René Fischer waren Mitglieder der LINKEN im Seniorenzentrum des Bethesda und in der Lavendelresidenz in Teltow, um ein kleines Dankeschön für die schwere Zeit der Corona zu überbringen. Den Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und uns hat es verdammt viel Spaß gemacht, René beim Singen zuhören zu können. Alles in allem war es eine gelungene Abwechslung für uns alle.

Ein großes Dankeschön an René für die Musik und an Iris Bonowsky für die Vorbereitung!

Ehrung zum Tag der Befreiung

DIE LINKEN haben am 8. Mai, dem Tag der Befreiung, den zahlreichen Menschen gedacht, die im Kampf gegen ein unmenschliches System ihr Leben ließen. Für uns ist aber nicht nur das Gedenken an sich wichtig, sondern auch die Verantwortung, die daraus resultiert. Wir, die demokratischen Parteien, Bürgerinnen und Bürger müssen ein gemeinsames Ziel haben: das Verhindern einer erneuten Machtübernahme durch den Faschismus. Dafür möchten wir auch in Zukunft zusammen mit euch streiten!

Bilder des Tages

Kreiszeitung Mittelmark Links hier online

Die zweite Ausgabe der Kreiszeitung der LINKEN Potsdam-Mittelmark gibt es auf Grund der Corona-Situation nicht im Briefkasten sondern hier online zu lesen. Hier klicken

Die Rolle der Arktis im Klimasystem

Unter diesem Motto zum Thema Klimawandel stand die Informationsveranstaltung der Teltower LINKEN, die am Montag (17.02.) im Bürgerhaus der Stadt Teltow stattfand.  Gast und Dozent war Dr. Volker Rachold, Leiter des deutschen Arktisbüros in Potsdam. So ist es wenig verwunderlich, dass das Bürgerhaus gut gefüllt war. Denn gerade in der heutigen Zeit, wo der Klimawandel in aller Munde ist, sind die Meinungen der Experten gefragter denn je. Rund eine Stunde führte Dr. Rachold die anwesenden Besucher in die Grundproblematik des Klimawandels ein, erläuterte die besondere Rolle der Arktis im globalen Klimasystem, erklärte mit verständlichen Worten die Auswirkung auf die gesamte Menschheit und stellte sich im Anschluss den teilweise komplexen Fragen der neugierigen Besucher. Er wurde auch gefragt, was er von den derzeitigen Maßnahmen der Bundesregierung hält. Sein Fazit: Die Bundesregierung und die internationale Gemeinschaft machen immer noch zu wenig, sodass das 2-Grad Ziel des Pariser Abkommens mittlerweile wohl nicht mehr erreicht werden könne. Als positives Gegenbeispiel nannte er die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Politik in Bezug auf das FCKW-Verbot. Hier war die Politik „mutig genug“, eine effektive Lösung herbeizuführen. Diesen Mut vermisst er allerdings im Klimaschutzprogramm, welches im letzten Jahr vom Bundestag verabschiedet worden war.

Bilder der Veranstaltung

Gedenken an John Schehr und Genossen in Wannsee

Am Kilometerberg in Berlin

Der Einladung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Verband der Antifaschisten und Antifaschisten (VVN-VdA) zum Gedenken an John Schehr und Genossen folgten heute Vormittag 30 Personen aus Berlin, Potsdam und der Region Teltow, Kleinmachnow und Teltow. Am Kilometerberg in Wannsee, dort, wo in der Nacht vom 1. zum 2. Februar 1934 die Mitglieder der Kommunistischen Partei John Schehr, Eugen Schönhaar, Erich Steinfurt und Rudolf Schwarz „auf der Flucht erschossen“ wurden, legten sie ihnen zu Ehren Blumen nieder. Unter den Anwesenden war auch der 94-Jährige Teltower Norbert Katz, der sich zeitlebens dem Kampf gegen den Faschismus verschrieben hat. Dessen Sohn erinnerte mit der Verlesung des Gedichts von Erich Weinert aus dem Jahr 1934 „John Schehr und Genossen“ an dieses Ereignis. Die VVN-BdA-Vertreter erinnerten in ihren Ansprachen an die Notwendigkeit des Kampfes gegen jede Art des Faschismus und sprachen auch die Verbotsabsicht gegen ihren Verband an.

Biografie von John Schehr

Ball der Roten Socken - die 26. Auflage

Zu ihrem nunmehr 26. Ball hat DIE LINKE der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf am 18. Januar 2020 eingeladen. Und es kamen so viele Menschen, wie nie zuvor. Daher gab es bereits beim Stellen der fast 140 Plätze grübelnde Gesichter. Zum Schluss passte aber alles in den Saal des Rathauses von Kleinmachnow. Eine gelungene Veranstaltung mit der Showtanzgrupoe Kurrat, der Live-Band Ulrike und DieBe, DJ Dettmann, einem wunderbaren Buffet vom Restaurant Havel, einem Hundeartisten und dem „starken Bären aus Kleinmachnow“ - Klaus-Jürgen Warnick.

Bilder der Veranstaltung finden Sie hier.

Klimabündnis nun auch in Teltow

Iris Bonowsky spricht auf dem Marktplatz zu den Demonstranten

Dem Aufruf des Teltower Klimabündnisses am 29. November folgten mehrere Mitglieder der LINKEN auf den Marktplatz der Stadt. Hier wurde symbolisch eine Minute vor 12 Uhr von Iris Bonowsky, eine der Initiatoren und Vorsitzende der Fraktion GRÜNE/LINKE zu mehr Aktivität zum Schutz des Klimas aufgerufen. Dabei würdigte sie aber auch das Engagement der Stadtverordneten, bei ihren Bemühungen, die entsprechenden Beschlüsse zu fassen. Mehrere Redner*innen machten am offenen Mikrofon auf die Notwendigkeiten der Veränderungen von Gewohnheiten auch im eigenen Leben aufmerksam - und sei es nur, auf Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Die Demonstration zog anschließend über den Ruhlsdorfer zum Ahlener Platz, wo die etwa 100 Teilnehmer sich zum Abschluss bei warmen Getränken und Mitsingeliedern aufwärmen konnten.

Neue Öffnungszeiten

Das Wahlkreisbüro von Marlen Block (MdL) in der Potsdamer Straße 74 hat neue Öffnungszeiten!

Montag von 7-11 Uhr
Mittwoch von 13-18 Uhr
Donnerstag von 7-11 Uhr
Freitag von 10-17 Uhr

Jede und Jeder ist herzlich willkommen, also kommt vorbei.

Gedenken am VVN-Denkmal in Teltow

Anne von Törne sprach am Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung am Denkmal der Verfolgten des Naziregimes in Teltow über Kindheitserinnerungen und Lebensstationen. Im Jahr 1945 wurde der Gedenktag für die Opfer des Faschismus von Überlebenden der Konzentrationslager und Zuchthäusern in Berlin ins Leben gerufen. "Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg", dieser Ruf ging am zweiten Sonntag im September, der es traditionell auch weiter sein sollte, in die Welt. Dieser Ruf ist heute wichtiger denn je. Dazu legten LINKE, Grüne und Parteilose Blumen des Gedenkens und der Mahnung am Mahnmal nieder.

Die Rede von Anne von Törne ist hier nachzulesen.

Reinhard Frank

Erfrischend ROT mit Musiker Tobias Thiele

Musiker Tobias Thiele (Foto: Andreas Kähler)

DIE LINKE. Teltow lädt herzlich am Sonntag, dem 25. August 2019, zwischen 13 und 18 Uhr zu Gesprächen mit der LINKEN Direktkandidatin für den Landtag Marlen Block und ab 15.30 Uhr zum Gitarrenkonzert mit Thobias Thiele ein. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Erfrischend ROT" gibt es Informationen, rote Getränke, Kaffee und Kuchen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Wo: Auf dem Hof am Stadtbüro der LINKEN in der Potsdamer Straße 74 in Teltow.

Simon Behling neuer Vorsitzender der LINKEN in Teltow

Dirk Pagels
Simon Behling, Vorsitzender DIE LINKE. Teltow
Foto: Pagels

Einen Wechsel an der Spitze der LINKEN in Teltow haben die Mitglieder am Dienstagabend mit der Wahl des 23-jährigen Studenten Simon Behling vorgenommen. Er übernimmt die Aufgabe von Reinhard Frank, der acht Jahre an der Spitze der Parteiorganisation stand. Auf ihrer turnusmäßigen Wahlversammlung haben die Genossinnen und Genossen als weitere Mitglieder Iris Bonowsky, Cornelia Harnack, Manfred Eichentopf und Reinhard Frank gewählt. Frank hat die Aufgabenübergabe mit dem bevorstehenden Wegzug aus Teltow begründet. Für seine Arbeit wurde ihm herzlich gedankt und dem jungen Vorsitzenden viel Erfolg gewünscht. In der Versammlung erklärte Anne von Törne, die auch Kandidatin für die SVV Teltow war, spontan ihren Eintritt in die LINKE.

Zu Beginn wertete die Versammelten die zurückliegenden Wahlen aus. Dabei wurde von allen der engagierte Wahlkampf hervorgehoben, der aber leider nicht zum Wahlerfolg führte. Eine Ursache hierfür wurde in der durchschlagenden Bundespolitik aller Parteien gesehen. Es kam in der Diskussion zum Ausdruck, dass nicht die Erfolge oder Misserfolge der Kommunalpolitiker im Wahlverhalten sich widerspiegelten, sondern die Politik auf Bundesebene, die in die Wahlkabine mitgenommen wurden. Wie wäre es sonst zu erklären, dass die SPD fast 10 Prozent verliert, die AFD dagegen, die sich kommunalpolitisch überhaupt nicht zu Wort meldete, diese Prozentzahl in der Stadt hinzubekommen hat.

Es wird auf DIE LINKE in der kommenden Zeit eine Menge Arbeit zukommen, die sich hoffentlich auf die Ergebnisse der Landtagswahlen positiv auswirken wird.


Hinweise zum Corona-Virus

Veranstaltungen fallen aus; Wahlkreisbüro geschlossen

Es sind bis auf Weiteres alle Veranstaltungen der Partei DIE LINKE in Teltow abgesagt. Das betrifft Ausstellungseröffnungen, Mitgliederversammlungen und andere Sitzungen der Gremien.

Das Wahlkreisbüro der Landtagsabgeordneten Marlen Block in der Potsdamer Straße 74 bleibt ebenso geschlossen. 

Die Erreichbarkeit der Partei ist über die im Kontakt dargestellten Adressen und Nummern weiterhin möglich.