Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wir sagen Danke für 6592 Stimmen in TKS!

Der Superwahltag ist vorbei, die Ergebnisse stehen fest. Für Die Linke gab es am 09.06. recht wenig zu feiern, mit unter 3% erreichten wir in der EU-Wahl ein sehr schlechtes Ergebnis. Umso erfreulicher ist es, dass in unseren Orten Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf etwas mehr erreicht werden konnte. Wir sagen danke für die über 6500 Stimmen, die ihr uns gegeben habt. Damit bleiben wir weiterhin in Fraktionsstärke in allen drei Orten erhalten und können uns weiterhin für eine soziale Politik einsetzen. Wir informieren euch zeitnah über das weitere Geschehen. Gewählt wurden:

Teltow

Simon Behling und Axel Szilleweit (5,7%)

Kleinmachnow

Klaus-Jürgen Warnick und Baraba Schlesinger (7,2%)

Stahnsdorf

Kai Schultka und Harald Mushack (5,4%)

Unsere Visionen

Wer kandidiert für DIE LINKE in Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf? Wie wollen wir TKS noch lebenswerter machen? Hier erfährst du mehr

Unsere Themen

Was sind unsere Visionen für unsere Region und wie wollen wir sie erreichen? Wirf einen Blick in unsere Themenübersicht.

Aktuelles aus der Region


Teltow

Neues Quartier am Hollandweg?

In der heutigen Sitzung der Teltower SVV wird darüber abgestimmt, ob am Hollandweg ein neues Wohnquartier entstehen soll. Geplant sind ungefähr 200 Wohneinheiten (3-5 Geschosse). Was positiv ist: die Investoren wollen sich bemühen, auch sozialen Wohnungsbau umzusetzen.

Nichtsdestotrotz wird unsere Fraktion dieses Vorhaben aus mehreren Gründen ablehnen:

1. Die Wohnungen sollen hinter den bereits bestehenden Blöcken am Ruhlsdorfer Platz entstehen, was die Wohnqualität der dort schon lebenden Menschen schmälern würde.

2. Es würden weitere Grünflächen vernichtet, von denen in Teltow sowieso schon nur noch wenige existieren. Zudem würde die Bebauung immer näher an die Buschwiesen kommen. Wir befürchten hier das Schaffen eines Präzedensfalls, mit dem weitere Bebauung in diesem Bereich ermöglicht wird.

3. Es ist außerdem zu befürchten, dass der ohnehin schon angespannte Verkehr in diesem Bereich durch das Vorhaben noch weiter zunehmen wird.

Hinzu kommt, dass in Zukunft an anderen Orten sozialer und bezahlbarer Wohnraum entstehen soll (Ruhlsdorfer Platz, Speicherstadt), wodurch kaum Grünflächen beeinträchtigt wären. Dort ist Wohnungsbau sehr zu begrüßen, jedoch nicht so nah am wichtigsten Erholungsgebiet der Stadt!

Mach mit bei Haustürgesprächen, Plakatieren und informier Dich, wo die nächste Veranstaltung ist. Die LINKE.App zeigt dir immer, wo in unserer Region was los ist ;)

Du hast Fragen oder möchtest Kontakt zu uns aufnehmen?