1. März 2017

Politischer Aschermittwoch 2017

Die Erwartungen der Organisatoren wurden am 1. März im Ernst-von-Stubenrauch-Saal in Teltow erfüllt. Das kann als Fazit des Politischen Aschermittwochs gewertet werden. Drei tolle Programmpunkte erlebten die fast 100 Besucher aus der Region in den 150 Minuten. Mit nachdenklichen Liedern eröffnete Harald Wandel, Liedermacher aus Neubrandenburg, der seine Wurzeln in Kleinmachnow hat, das Abendprogramm. Aufgespießt und als Nachrichten vorgetragen wurden viele lokale Absurditäten aus der Region von Reinhard Frank. Ob es einerseits die Wildschweinfrage oder die bevorstehenden Bürgermeisterwahlen waren, die Altanschließer oder auch das Problem mit Großprojekten, nichts war so gemeint, wie der Titel es sagte. Der Beifall bestätigte, die Nachrichten kamen an.
Zum Höhepunkt wurde dann der Auftritt des bekannten Kabarettisten Lutz Stückrath. Aus seinem Buch „Gute Seiten, schlechte Seiten“ gab es diverse Stories aus dem Leben des  jungen Stückrath, aber auch des bekannteren Fernsehdarstellers der einer der drei Dialektiker im Kessel Buntes. Mit dem umgedichteten Osterspaziergang gab es einige Spitzen auf die Politik und die Politiker. Seine klare deutsche Sprache brachte der 78-Jährige beim Dialog mit dem Zauberlehrling zum Ausdruck. Den Besuchern des Abends hat es gefallen und ein Wiederkommen zum nächsten Politischen Aschermittwoch scheint da wohl in Aussicht gestellt.